Verfassungsschutz zur türkisch-islamischen Ditib

By November 27, 2018Ditib, Türkei

Domradio 08.11.18: „Der Moscheeverband Ditib ist nach den Erkenntnissen des Verfassungsschutzes keine religiöse, sondern eine nationalistische Organisation. Für eine Beobachtung durch die Behörden reicht das jedoch nicht.

Der Verfassungsschutz will  „eine strukturelle Verflechtung“ zwischen dem Moscheeverband und den türkischen Generalkonsulaten beobachtet haben. Der Ditib-Vorsitzende Nevat Yasar Asikoglu ist in Personalunion türkischer Botschaftsrat für religiöse und soziale Angelegenheiten in Berlin. „Er wird nicht durch die Delegierten der Ditib-Gemeinden gewählt, sondern von der Diyanet als Vorsitzender für eine befristete Zeit eingesetzt“, heißt es in dem Dossier.

In der Hierarchieebene darunter stünden die Religions-Attaches, die die Ditib-Gemeinden «regelmäßig besuchen und beraten». Nach den Erkenntnissen der Nachrichtendienste hatten 2016 von der Ditib eingesetzte Imame an diese Religions-Attaches Namen von 28 Regimegegnern in Deutschland weitergegeben. Gleichzeitig sollen sie elf Einrichtungen der regimekritischen Gülen-Bewegung ausgespäht und ihre Erkenntnisse an die Diyanet übergeben haben.“